Inhalte

Die Aufbauausbildung in Theaterpädagogik und Schauspielpädagogik bei IFANT vertieft und erweitert die Inhalte aus der Grundlagenausbildung. Sie hat ebenfalls ein stark künstlerische Ausprägung. In einem breit gefächerten Angebot können die Studierenen ihre Schwerpunkte auswählen und ausbauen. Näheres zu den Inhalten der Aufbauausbildung hier.

Ziele

Sie zu einem kompetenten Theaterpädagogen, zu einer kompetenten Theaterpädagogin, auszubilden, der/ die fähig ist, die vielfältigen Angebote des Berufsfeldes mit Freude und Neugierde anzunehmen und zu gestalten. Darüber hinaus ermutigen wir Sie, eigene Visionen für das Berufsfeld zu entwickeln und umzusetzen.

Auf dem Weg dorthin bedeutet das:

  • Sie persönlich als Studierende in ihren Ressourcen und Zielen wertschätzend zu stärken
  • Ihnen auch Mittel für das Bewältigen von Schattenseiten oder möglichen Konflikte im Beruf zu zeigen
  • Ihnen in der jeweiligen Ausbildungsstufe die Palette des theaterpädagogischen Handwerks lustvoll, inspirierend und verständlich zu lehren und zu vermitteln
  • Sie auf die Vielfalt der möglichen Berufsfelder neugierig zu machen und optimal vorzubereiten

Die Ausbildungen befähigen Sie als Studierende der Theater- und Schauspielpädagogik, das Medium Theater und die darstellende Kunst in der Vielfalt ihrer Methoden, Techniken und Wirkungsweisen zu verstehen und für kulturelle und gesellschaftliche Bildungsprozesse in beruflichen und persönlichen Kontexten zu nutzen.

Die theaterpädagogischen Ausbildungen ermöglichen Ihnen mit der Lehre der darstellenden Kunst, der Theaterarbeit, der Theatervermittlungsarbeit, den Verwendungsmöglichkeiten der Methoden und Techniken der darstellenden Kunst, der ästhetischen und kulturellen Bildung, in den entsprechenden theaterpädagogischen Arbeitsfeldern und Kontexten in künstlerischer und ästhetischer als auch in pädagogischer und sozialer Weise professionell zu arbeiten.

Dauer

Die Aufbauausbildung dauert 2- 4 Semester.  Die Studiendauer wird im gemeinsamen Gespräch zwischen Lehrgangsleitung und studierender Person festgelegt. Die Aufbauausbildung startet jeweils im Oktober, wenn es genügend interessierte und qualifizierte InteressentInnen gibt.

Unterricht

Der Unterricht findet ensprechend der gewählten Studiendauer durchnittlich an ein bis drei Wochenenden pro Monat statt, freitags von 18‐21 Uhr, samstag von 11‐ 19 Uhr, sonntags 11‐18 Uhr.

Ebenso werden theaterpädagogische und künstlerische Projekte angeboten, aus denen die Studierenden ihren Interessen und ihrer Ausrichtung entsprechend wählen können. Diese können auf Wunsch von Studierenden, nach Absprache, auch in den Ferien durchgeführt werden.

Die Zeiten des Praktikums, der Hospitation, der Lehrproben und des Aufbauprojekts können die Studierenden der Theaterpädagogik, angepasst an die Zeiten der Lehrenden oder Praktikumsinstitutionen, frei wählen und gestalten.

Ferien

Weihnachts- und Osterferien: laut Ferienplan Bundesland Wien
Sommerferien nach dem ersten Lehrgangsjahr: Juli bis Ende September (ausschliesslich den zwei Wochen Inszenierung)
Sommerferien nach dem zweiten Studienjahr: Juli bis zum Lehrgangsabschluss im September

Kosten

Einmalige Einschreibgebühr: 150,- €
Aufbauweiterbildung gesamt 6.600,- € ( für 4 Semester pro Semester 1.650, – € oder 24 mal pro Monat 275,- €)

Zielgruppe

Mit der Aufbauausbildung in Theaterpädagogik und Schauspielpädagogik wendet sich das Institut angewandtes Theater an Menschen, die sich die Theaterpädagogik als Berufsfeld professionell aufbauen sowie sich auf darauf ausgeschriebene Stellen bewerben oder entsprechend freiberuflich tätig werden möchten. IFANT bietet mit  derAufbauausbildung Interessierten die Möglichkeit, das dazu notwendige theaterpädagogische Können und Wissen sowie einen diplomierten Abschluss in Theaterpädagogik Diplom (Theaterpädagogin/Theaterpädagoge Institut angewandtes Theater und  BuT®) erwerben zu können.

Zulassung

Zur Zulassung zum Aufbaustudium braucht es die abgeschlossen Grundlageausbildung mit dem Zertifikat „Grundlagen Theaterpädagogik Institut angewandtes Theater und BuT®“ plus eine der folgenden Eingangsvoraussetzungen:

Abschlüsse aus pädagogischen Berufen, Erzieherfachschule, BA/MA Studium Hochschule/Uni – Sozialpädagogik, Lehramtsstudiengänge der darstellenden Künste, Bacchelor oder Master in Schauspiel, Regie, Musiktheater,Tanz/Bewegungstheater etc., Diplome aus anderen künstlerisch wie pädagogisch fernen Studien/ Ausbildungsgängen ( Meisterschulen, Pflegeberufe etc.) und mind. eine einschlägige 2- jährige theaterpädagogische Praxis.

Wenn Sie Interesse an der Aufbauausbildung haben, jedoch keine der oben genannten Abschlüsse auf Sie zutreffen, so können Sie uns unter office@ifant kontaktieren. Es gibt Ausnahme- und Sonderregelungen, die jedoch einer Prüfung und eines Gesprächs bedürfen. Bestandteil dieses Prozederes ist auch die Teilnahme am Aufnahme- und Schnupperworkshop.

Anmeldung

Bei Interesse schicken Sie eine Anmeldung mit Lebenslauf und Motivationsschreiben an ta.tn1498319091afi@e1498319091ciffo1498319091 für den Schnupper- und Aufnahmeworkshop. Sie erhalten anschließend eine Anmeldebestätigung. Mit dem Besuch des Schnupper- und Aufnahmeworkshops verpflichten Sie sich nicht zum Lehrgang!

Weitere Informationen zum Schnupper- und Aufnahmeworkshop finden Sie hier.
Die aktuellen Termine finden Sie hier.

Abschluss

Diplom Theaterpädagogin/Theaterpädagoge Institut angewandtes Theater und  BuT®.

Inhalte

Die Aufbauausbildung vertieft und erweitert die Inhalte aus der Grundlagenausbildung. (Inhalte Grundlagenausbildung siehe hier) Diese werden über Schwerpunkte im Bereich der Zielgruppenarbeit, der Kunstvermittlungspraxis, der Arbeitsfelderpraxis (z.B. Businesstheater), des künstlerischen Arbeitens (Regie, Inszenierungspraxis, Schauspiel, Tanz, Performance, Gesang, Bühnengestaltung, Kostüm, Video, Ton, Licht), ergänzt und vertieft.

Sie die Möglichkeit in der Aufbauausbildung den Schwerpunkt der Schauspielpädagogik zu wählen, wenn Sie einen Hochschulabschluß oder ein adäquates Diplom eines Studiums der darstellenden Künste haben.

Den Studierenden stehen ihren jeweiligen Interessen, Zielen und Schwerpunkten entsprechend wahlweise verschiedene Ausbildungsprojekte zur Verfügung:

  • Kunstvermittlungsprojekte
  • Künstlerische Projekte
  • Projekttage mit dem Schwerpunkt der theaterpädagogische Praxis mit Zielgruppen freier Wahl
  • Projekttage mit dem Schwerpunkt der Inszenierungspraxis, Regie
  • Supervidiertes theaterpädagogische Ausbildungsprojekte der Studierenden
  • Zielgruppenprojekte: z.B. Theaterarbeit mit Flüchtlingen