Theatermuseum zu erspielen!

In einem performativen Spiel machen wir die denkmalgeschützte Immobilie in bester Lage in der Innenstadt schmackhaft!
Besichtigungstermine finden sie hier.

Habe mich gefunden- war nicht schwer- stand ja neben mir

Welcher Raum führt von a nach b?

a Der Körper, ein Zimmer, eine Wohnung, ein Quartier, eine Aussichtsbank, ein Platz, eine Stadt, das zwischen Mir und Dir, das was jenseits des Bildes im Spiegel ist.
Die Geschichte, die die Studierenden des Grundlagenlehrgangs in Theater- und Schauspielpädagogik erzählen, handelt von einem Menschen, nennen wir ihn Hans oder Emma. Er kennt sich gut, sehr gut bis zu jenem Tag, an dem er beginnt, sein Brille zu verlegen, sein Spiegelbild zu hinterfragen, den Baustellenlärm draußen nicht mehr zu akzeptieren. Er nimmt seinen leeren Koffer, geht durch die Zimmer, die er bewohnte und dann hinaus.

b Eine Gruppe. Sie kennt sich gut. Ihre Identität ist konstituiert und konstruiert. Ihr Image ist klar, ihr Brand hochaktuell, ihre Mission ist formuliert. Sie ist abflugbereit in den leeren Raum.

16 Studierende des Instituts angewandtes Theater (IFANT) gehen an zwei Ausbildungswochenenden szenisch forschend dem Thema Raum/ Grenze, sowie biografischen Haltungen dazu, nach. Das Material verdichten sie unter unterschiedlichen ästhetischen Gesichtspunkten zu einer chorischen Bewegungstheater- Performance.

Die Präsentation im Dschungel Wien ist das erste Ergebnis dieser zweiteiligen Arbeit. Der zweite Teil wird anlässlich der aktuellen Ausstellung „Der magische Raum“ im Theatermuseum Wien, am Sa 2. und So 3. September jeweils um 15 Uhr gezeigt. Die Reservation von Karten für beide Veranstaltungen ist unter office@ifant jederzeit möglich.

SpielerInnen: Studierende des Lehrgangs Theater- und Schauspielpädagogik des Instituts angewandtes Theater

Elfriede Bernegger, Therese Brandl, Marianne Dam, Cäcilia Färber, Lena Gottwald, Denise Großbötzl, Eva-Maria Koegeler, Laetitia Lang, Evelyn Preis, Marie Schepansky, Julia Schneider, Stephanie Stanglechner, Tamara Trojan, Hana Tumova, Laura Zapata, Stephanie Zimmermann

Leitung: Claudia Bühlmann

Dauer: ca. 1 Std.

 

 

Zimmermann

Leitung: Claudia Bühlmann

Dauer: ca. 1 Std.

 

IFANT auf der Best 2017

Sie würden gerne einen Einblick in die Theaterpädagogik und in die Lehrgänge beim Institut angewandtes Theater erhalten? Dazu bietet ihnen IFANT in einem kostenlosen Schnupperworkshop auf der BeST die Möglichkeit.

Wann: Samstag 4. März von 11- 12 Uhr
Anmeldung an: ta.tn1518975931afi@e1518975931ciffo1518975931 oder sie kommen einfach vorbei. Treffpunkt ist beim Workshopinfopoint auf der BeST

Einblick in die Theaterpädagogik – Dschungelakademie 7.12.2016 um 18 Uhr

Sie sind interessiert an der Theaterpädagogik als Berufsfeld oder an einer theaterpädagogischen Ausbildung. Im Rahmen der Dschungelakademie hält die Leiterin Claudia Bühlmann des Instututs angewandtes Theater einen Vortrag zu den Themen Berufsfeld – Ausbildung – Perspektiven. Im Anschluß an den Vortrag haben sie die Möglichkeit in einem Kurzworkshop theaterpädagogische Praxis zu schnuppern. Wir bitten um Anmeldung bis zum 6.12. 2016 unter ta.tn1518975931afi@e1518975931ciffo1518975931

Ort: Dschungel Wien, Saal 1, MQ
Zeit: 18.00- ca. 20.00 Uhr

méli-mélo* im Musischen Zentrum Wien in Kooperation mit IFANT

Ein Nachmittag mit Theater und Kunstwerkeln

Eintritt frei! Samstag, 18.06.2016, 15.30 bis 18.00 Uhr

15.30 bis 17.30 Uhr    Erlebniswelt Theater
mit Cecilia Boagyam,
Theaterpädagogin in Ausbildung am Institut angewandtes Theater, www.ifant.at

Für Kinder von 6 bis 9 Jahren und Begleitpersonen

Beginnzeiten: 15.30 Uhr, 16.15 Uhr, 17.00 Uhr; Dauer: ca. 45 min

In einem bunten Theater-Parcours erforschen wir mit unseren Sinnen, unserer Kreativität und Körperlichkeit gemeinsam verschiedene Stationen. Es starten jeweils mehrere Paare gleichzeitig, es geht aber nicht darum wer als erstes im Ziel ist! Miteinander erleben wir, wie es ist, sich in eine Königin/einen Prinzen zu verwandeln, ein Tier nachzuspielen oder als Team zusammenzuarbeiten. um ans Ziel zu kommen. Ein Nachmittag der die Fantasie anregen und Spass machen soll!

 

15.30 bis 17.30 Uhr    Ein Nachmittag als Show-Star!
mit Matthias Kreinz,
Theaterpädagoge in Ausbildung am Institut angewandtes Theater, www.ifant.at

Für Jugendliche ab 10 Jahren

Du wolltest schon immer wissen, wie es ist, eine Musical-Show-Nummer einzustudieren? Wir tauchen zusammen mit Mary Poppins in ihr Fantasie-Land und lassen die Buchstaben tanzen, wenn es heißt: supercalifragilistischexpialigetisch! Bitte bequeme Trainingssachen, Tanzschuhe, Dance Sneakers, Schläppchen oder rutschfeste Socken mitnehmen.
17.40 Uhr: Wir stehen auf der Bühne! Bitte Familien, Begleitungen und Freunde einladen!

 

15.30 bis 18.00 Uhr    Bildende Kunst im Modellbau

Für Alle

Elli Dietzen und Lukas Walcher, bildende KünstlerInnen, öffnen wieder die neue Werkstatt, in der ihr eure kreativen Ideen mit unterschiedlichen Materialien umsetzen und an eurer Kunst werkeln könnt: Diesmaliger Schwerpunkt ist das Thema Farbe. Es werden einfache Tricks zur Erzeugung von Raumtiefe vermittelt. Aber auch die expressive Anwendung von Farbe wird nicht zu kurz kommen. Lasst euch überraschen!

*méli-mélo steht im Französischen für Sammelsurium, Gewirr oder auch Mischmasch

Die Veranstaltung findet im Musischen Zentrum, Wien statt.

Performance mit Studierenden bei IFANT am 4.3.16

Jirí Skála, “One Family of Objects, after the book”

Studierende der Theater- und Schauspielpädagogik aller Jahrgänge am IFANT werden zur Finissage der Ausstellung „Everything in nature has a lyrical essence, a tragic fate, a comic existence“ mit dem Künstler Jirí Skála eine choreographische Lesung von Auszügen seines Buches „One Family of Objects“ erarbeiten.

Das Buch beschreibt die sozialen und wirtschaftlichen Transformationen, die in der Tschechischen Republik in den letzten 20 Jahren stattgefunden haben, durch die sich wandelnde Beziehung zwischen ArbeiterInnen und ihren Maschinen.

Wann: 4. März 2016, 18.30 Uhr
Wo: Kunsthalle Exnergasse

In Kooperation mit der

Kunsthalle Exnergasse

Foto: Jiří Skála, Two Families of Objects (2007), 14 photographs, Lambda print 50 x 40 cm