Habe mich gefunden- war nicht schwer- stand ja neben mir

Welcher Raum führt von a nach b?

a Der Körper, ein Zimmer, eine Wohnung, ein Quartier, eine Aussichtsbank, ein Platz, eine Stadt, das zwischen Mir und Dir, das was jenseits des Bildes im Spiegel ist.
Die Geschichte, die die Studierenden des Grundlagenlehrgangs in Theater- und Schauspielpädagogik erzählen, handelt von einem Menschen, nennen wir ihn Hans oder Emma. Er kennt sich gut, sehr gut bis zu jenem Tag, an dem er beginnt, sein Brille zu verlegen, sein Spiegelbild zu hinterfragen, den Baustellenlärm draußen nicht mehr zu akzeptieren. Er nimmt seinen leeren Koffer, geht durch die Zimmer, die er bewohnte und dann hinaus.

b Eine Gruppe. Sie kennt sich gut. Ihre Identität ist konstituiert und konstruiert. Ihr Image ist klar, ihr Brand hochaktuell, ihre Mission ist formuliert. Sie ist abflugbereit in den leeren Raum.

16 Studierende des Instituts angewandtes Theater (IFANT) gehen an zwei Ausbildungswochenenden szenisch forschend dem Thema Raum/ Grenze, sowie biografischen Haltungen dazu, nach. Das Material verdichten sie unter unterschiedlichen ästhetischen Gesichtspunkten zu einer chorischen Bewegungstheater- Performance.

Die Präsentation im Dschungel Wien ist das erste Ergebnis dieser zweiteiligen Arbeit. Der zweite Teil wird anlässlich der aktuellen Ausstellung „Der magische Raum“ im Theatermuseum Wien, am Sa 2. und So 3. September jeweils um 15 Uhr gezeigt. Die Reservation von Karten für beide Veranstaltungen ist unter office@ifant jederzeit möglich.

SpielerInnen: Studierende des Lehrgangs Theater- und Schauspielpädagogik des Instituts angewandtes Theater

Elfriede Bernegger, Therese Brandl, Marianne Dam, Cäcilia Färber, Lena Gottwald, Denise Großbötzl, Eva-Maria Koegeler, Laetitia Lang, Evelyn Preis, Marie Schepansky, Julia Schneider, Stephanie Stanglechner, Tamara Trojan, Hana Tumova, Laura Zapata, Stephanie Zimmermann

Leitung: Claudia Bühlmann

Dauer: ca. 1 Std.

 

 

Zimmermann

Leitung: Claudia Bühlmann

Dauer: ca. 1 Std.