Einträge von Redaktion

,

Festen – oder das Barocke in der zeitgenössischen Seele

Eine Performance von Studierenden der Theaterpädagogik zur Ausstellung „Spettacolo barocco!“ in der künstlerischen Leitung von Claudia Bühlmann.

Das Theatermuseum zeigt in der Ausstellung „Spettaccolo barocco!“ den „Triumph des Theaters“, mit seinen opulenten Festen, seinem Prunk und Pomp, seiner dekadenten Verschwendungssucht, seinem Kult des schönen Scheins.

,

Lebensraum

Im Juni 2016 befragten Matthias und Hannah die SchülerInnen der 3d-Klasse des Bundesgymasiums Stockerau zu ihren Lebensräumen. In der daraus entstandenen Performance nahmen sie das Publikum mit auf eine spannende Reise vom eigenen Zimmer über einen Dschungel voller Affen bis ins Marktgetümmel von Ägypten.

,

BIM – Get in contact

Die angehenden Theaterpädagoginnen Johanna Krotscheck und Adriana Zangl haben, im Rahmen ihres Abschlussprojektes der IfanT-Grundlagenausbildung, über zwei Monate hinweg mit einer Gruppe von Austauschstudenten in Wien gearbeitet.
Gemeinsam mit acht StudentInnen, die aus Frankreich, Deutschland, Bulgarien, Finnland, Ungarn, der Slowakei und dem Iran kamen, wurde eine eigene Theaterperformance entwickelt.

Performance mit Studierenden bei IFANT am 4.3.16

Studierende der Theater- und Schauspielpädagogik aller Jahrgänge am IFANT werden zur Finissage der Ausstellung „Everything in nature has a lyrical essence, a tragic fate, a comic existence“ mit dem Künstler Jirí Skála eine choreographische Lesung von Auszügen seines Buches „One Family of Objects“ erarbeiten.

,

Ba! RockMe!

Eine lustvolle und festliche Auseinandersetzung mit den Wirren und Freuden des Barock mit nicht unwesentlichen Paralellen zur heutigen Zeit. So 28 Februar um 19.00 Uhr, Probebühne des Dschungel Wien

,

Mit mir NITSCH!

Ausgangspunkt für die Performance der vierzehn Theaterpädagogik Studierenden ist die Ausstellung „das Existenzfest“ von Hermann Nitsch im Theatermuseum, Lobkowitzplatz, 1010 Wien

,

Last Exit Karlsplatz

Wie wird Kunst von Ausstellungsmachern in Szene gesetzt? Und wie beeinflusst der Ausstellungskontext die Auseinandersetzung des Publikums mit aktuellen künstlerischen Positionen? Mit den Mitteln des ästhetischen Forschens gehen Studierende des Institut angewandtes Theater diesen Fragen in einer interaktiven Performance mit dem Publikum nach.