FunkStille

Funkstille ist eine chorisch- szenische Reflexion angesichts drohender Katastrophen von angehenden Theaterpädagog*Innen des 11. Jahrgangs des Instituts angewandtes Theater (IFANT).

Längerfristige Funkstille ist im Schiffsfunkverkehr verpflichtend, sobald ein Notruf empfangen wurde, also MAYDAY im Sprechfunk oder das Telegrafie-Notzeichen SOS. Auf dem Raumschiff Erde fehlt es nicht an Notrufen. Die Lage ist dramatisch, die Wellen-Metaphern überschlagen sich, die Krisensitzungen nehmen kein Ende. Aber von Funkstille immer noch keine Spur. Stattdessen betäubendes Rauschen auf allen Kanälen: wir lassen uns das Leben nicht verbittern.

Im Zentrum der szenischen Reflexion zur „Funkstille“ steht daher nicht die Katastrophe, sondern der „menschliche“ Umgang mit ihr: Hybris, Verdrängung, Galgenhumor, ihre Vermarktung und die Kristallisation gesellschaftlicher Ungleichheit im Angesicht des Unglücks.
Nein, wir werden damit nicht die Welt retten, aber vielleicht einen Denkanstoß geben – ohne Alarmismus, augenzwinkernd, nachdenklich, rückblickend, vorausschauend.

Die Performance entstand in vier Tagen inspiriert vom Text „Der Untergang der Titanic“ von Hans Magnus Enzensberger und der „Publikumsbeschimpfung“ von Peter Handke.

Künstlerisches Team: Anna Maria Walter, Bettina Jäkel, Birgit Brandner, Birgit Maria Schinkinger, Christina Smulik, Daniela Bräuer, Diana Weber, Edouard Raix, Gabriela Peterka, Hannah Nebosis, Karin Wurzinger, Katharina Holzer, Marie Aglas, Patricia Klein-König, Roman Mayr, Sandra Binder, Sarah Dürnberger, Susanna Rechberger, Tomas Floris, Vera Pienz, Veronika Hörmann

Künstlerische Leitung: Claudia Bühlmann und Friedhelm Roth- Lange

Spieltermin: 15. März 2020 um 19 Uhr
Ort: Bühne 3, MQ Dschungel Wien
Kartenreservation: tickets@dschungelwien.a
Preise:
Junge Kunst Karte: 7 Euro (ermäßigte Karten für Kinder, Jugendliche, Studenten, Arbeitsuchende, Alleinerziehende, Menschen in Not oder in katastrophenähnlichen Situationen)
Normale Karte: 15 Euro (Erwachsene)

 

Der Start der nächsten Lehrgänge in Theater- und Schauspielpädagogik (Extended und Basic) 2020 ist am Wochenende 2.-4. Oktober 2020. Der Beginn ist am Freitag den 2. Oktober 2020 um 18 Uhr. Hier finden Sie grundlegende detaillierte Information zur Grundlagenausbildung in Theater- und Schauspielpädagogik

Die Anmeldung zum Grundlagenlehrgang Basic oder Extended ist jederzeit möglich. Vorgehen:

  • Anfrage per Mail mit CV
  • Zusendung der Lehrgangsordnung und des Vertrags
  • Allenfalls Gespräch
  • Retournieren des unterschriebenen Vertrags

Wir empfehlen vor einer Anmeldung den Besuch zumindest der Infoveranstaltung. Es ist auch möglich einen persönlichen Gesprächstermin zu vereinbaren.

Alle Infoveranstaltungen finden trotz Corona statt, jedoch allenfalls über ZOOM als Livestream. Infos dazu finden Sie hier.

Liebe Grüße das IFANT- Team

 

 

Lernen Sie die Lehrgänge in Theaterpädagogik bei einem Spaziergang über die BEST 2020 kennen.

„NICHTS“

nach dem Roman von Janne Teller
frei nach der Bühnenfassung von Andreas Erdmann nach der deutschen Übersetzung von Sigrid C. Engeler

Hier gehts zur Ankündigung im Standard

Zum Inhalt:

Nichts bedeutet mir wirklich etwas, nichts gibt meinem Leben einen Sinn – dieser Meinung ist Pierre-Anthon im Pflaumenbaum und übt sich im Nichtstun. Seine Schulkamerad*Innen versuchen ihn vom Gegenteil zu überzeugen, in dem sie anfangen einen Berg von Bedeutsamem für ihn zusammenzutragen. Sie fordern voneinander gnadenlos alles, was von großer Bedeutung für den Einzelnen ist, und schrecken dabei vor nichts zurück. Aus Spaß wird Ernst. Verwüstung, Chaos, Gewalt; alles scheint außer Kontrolle zu geraten, bis der Berg aus Bedeutung medial ausgeschlachtet und für mehrere Millionen von einem Museum erworben werden soll. Reagiert Pierre Anton jetzt endlich entsprechend?
Über die chorisch- performativen Inszenierung lotet Claudia Bühlmann die Extreme der Dynamiken zwischen der Gruppe und dem Individuum aus.

Künstlerische Leitung: Claudia Bühlmann
Künstlerische Assistenz: Laetitia Lang
Musik: Ben Hofer

Künstlerisches Team in wechselnden Rollen

Chor, Sophie, Elise, Gerda: Felicia Bösenkopf
Chor, Rosa, Marie-Ursula: Cäcilia Färber
Chor, Agnes: Laura Zapata
Chor, Frommer Kai, großer Hans: Nico Altmann
Chor, Jan-Johan, Frederik: Ahmed al-Taai
Chor, Ole, Hussein: Ben Schilda
Pierre-Anthon: Alexander Brandl

Regieassistenz und organisatorische Mitarbeit: Roman Mayer, Karin Buchacher, Theresa Teschler
Theaterpädagogisches Material: Karin Buchacher und Theresa Teschler

 

 

 

 

Wann: Sa, 31.8 um 11 Uhr, So, 1.9 um 11 und 15 Uhr
Wo: Theatermuseum, Lobkowitzplatz 2, 1010 Wien

19 PerformerInnen des Instituts angewandtes Theater bewegen sich 12 Tage in der Ausstellung Alles tanzt. Kosmos Wiener Tanzmoderne. Ihre Haltung ist dabei neugierig und fragend.

Forschend begegnen sie so den Inhalten und Persönlichkeiten der Ausstellung. Sie befragen die Produktions – und Wirkungszusammenhänge der Ästhetik des Tanzes als Bewegung, Ausdruck und Leidenschaft sowie an ihre zeit- und gesellschaftspolitischen Zusammenhänge in einer vorwiegend weiblich dominierten Tanzszene, nicht zuletzt vor dem Hintergrund der NS-Diktatur.

Ihre Antworten werden schrille, gerade, krumme, direkte, verschnörkelte – auf jeden Fall eigene Perspektiven zu den Themen eröffnen.

Sie laden die ZuschauerInnen in einen Kosmos ein, in dem spielerisch, im Spannungsfeld zwischen Wirklichkeit und Fantasie, im Kollektiv und einzeln, Sprachduette und Wortpirouetten gesprungen, ein Lied von Tanzdialogen und bewegten Zeilen gesungen, buchstabierte Choreografien gewhatsappt, bewegte Gruppenhappenings zergangen, authentische Pas de deux in Slow Motion genossen sowie einfach geplaudert und getanzt wird.

Denn: Würden wir mehr tanzen, wäre die Welt vielleicht eine andere?

PerformerInnen: Anna Huber, Andrea Thill, Annika Dietl, Birgit Hammer, Christina Komnacky, Dorothea Bauer, Evi Unterthiner, Felicia Bösenkopf, Heide Maria Hager, Julia Herbrik, Judith Schöler, Katharina Engler-Tinner, Karin Buchacher, Maria Scalet, Silke Müllner, Nora Fässler, Sabrina Blümlinger, Theresa Teschler,
Leitung: Claudia Bühlmann, Elisabeth Orlowsky

Kartenreservation:
Preise: Erwachsene € 12, Studierende/ SeniorInnen € 8
Pro Vorstellung sind zwei Hunger auf Kunst Karten möglich. Bitte einfach anfragen.

Bewegung – Körper – Maske  1, Leitung Claudia Bühlmann
Wann: Samstag 9. November von 10- 19 Uhr

Improvisation und Improvisationstechnik, Leitung Claudia Bühlmann
Wann: Sonntag 10. November 2019 von 10.00- 16.00 Uhr

Bewegung und Choreografie, Leitung Elisabeth Orlowsky
Wann: Samstag 23. November 2019 von 10- 19 Uhr

Atem- Stimme- Sprache
Wann: Sonntag 24. November 2019 von 10.00- 16.00 Uhr

Hier finden Sie ausführliche Beschreibungen zu den einzelnen Workshops.

Im Schnupperworkshop können sie in der praktischen Arbeit ausprobieren, ob eine berufsbegleitende theaterpädagogische Ausbildung die gesuchte Ergänzung zum Studium oder Beruf ist und Fragen klären. Lehrende bei IFANT geben in kurzen praktischen Trainings in Bewegung, Atem- Stimme- Sprache, Improvisation, Schauspiel und Teamarbeit einen detaillierten Einblick in die Lehrinhalte und die Arbeitsweise in der Ausbildung. Sie erhalten so einen künstlerischen und pädagogischen Input für sich selbst.
Der Workshop dient dem Austausch und gegenseitigen Kennenlernen im Tun und Gespräch. Er ist als Schnuppern für den im Oktober 2019 startenden Grundlagenlehrgang in Theater- und Schauspielpädagogik angelegt. Pro Workshop sind min. 2, max. 8 InteressentInnen geplant.

Sollte bis zm angesetzten Termin das Versammlungsverbot noch nicht aufgehoben sein, so findet der Schnupperworkshop in veränderter Form trotz Corona statt, über Zoom, als Livestream, jedoch jeweils max. 1,5 Stunden. Sie werden nach Ihrer Anmeldung von uns informiert.

Wir wünschen alles Liebe und gute Gesundheit weiterhin!

Die Schnupperworkshops für den in 2020 startenden Lehrgang sind am:

Dienstag 14. April 2020 von 18. 15 – ca. 21 Uhr ( kostenlose Infoveranstaltung ist von 17 – 18 Uhr)
Dienstag 12. Mai 2020 von 18. 15 – ca. 21 Uhr ( kostenlose Infoveranstaltung ist von 17 – 18 Uhr)
Dienstag 2. Juni 2020 von 18. 15 – ca. 21 Uhr ( kostenlose Infoveranstaltung ist von 17 – 18 Uhr)
Donnerstag 2. Juli 2020von 18. 15 – ca. 21 Uhr ( kostenlose Infoveranstaltung ist von 17 – 18 Uhr)

Anmeldung bitte an

Die Anmeldung an   ist jederzeit möglich. Bitte legen sie der Anmeldung einen CV bei.
Sie erhalten von uns eine Anmeldebestätigung sowie spätestens vier Tage vor dem Workshop per Mail den genauen Ablauf. Die Unkostenbeitrag von 30 Euro ist bis spätestens eine Woche vor dem Workshop zu überweisen an:

Institut angewandtes Theater
Dornbirner Sparkasse
IBAN: AT712060200000228940
BIC: DOSPAT2DXXX

Sollte für Sie keiner der Schnuppertermine passen, so können Sie auch individuell eine Schnuppermöglichkeit in den laufenden Lehrgängen oder ein persönliches Gespräch mit der Lehrgangsleitung anfragen.

Wir freuen uns darauf, Sie bei einem der Schnupperworkshops persönlich kennen zu lernen!

Das IFANT- Team

 

 

 

Foto: Friedhelm Roth-Lange

Spielen, entwerfen, inszenieren, die eigenen Ausdruckmittel ausbilden, mit Menschen kreativ und kommunikativ arbeiten- das bietet Ihnen der Theaterpädagogik- Lehrgang bei IFANT. Sie erhalten eine vielseitige Weiter- und Ausbildung und die Möglichkeit, danach in der Kunst, der Bildung sowie in unterschiedlichen sozialen Bereichen zu arbeiten.

Die kostenlose Infoveranstaltung gibt Ihnen alle Informationen zu den im Oktober 2020 startenden berufsbegleitenden Lehrgängen in Theater- und Schauspielpädagogik, sowie zum geplanten Vollzeitlehrgang ab Februar 2020.
Sie haben die Möglichkeit Fragen zu klären und nach der Infoveranstaltung im direkt anschließenden Schnupperworkshop auch einen exemplarischen Einblick in die theaterpädagogische Praxis zu erhalten. Die beiden Veranstaltungen sind unanabhängig voneinander besuchbar. Sie haben auch die Möglichkeit jederzeit einen persönlichen Beratungstermin per Mail zu vereinbaren.

Alle Infoveranstaltungen werden trotz Corona durchgeführt, allenfalls über ZOOM, als Livestream.
Sie erhalten nach Ihrer Anmeldung auf jeden Fall eine persönliche Einladung mit der Information, ob die Infoveranstaltung im Dschungel oder über Zoom stattfindet. Wenn sie über ZOOM stattfindet, so erhalten Sie in der Mail gleich den Zoom- Meetinglink, über den Sie mit zwei Klicks unkompilziert am Meeting teilnehmen können. Bei technischen Fragen steht unser Webmaster Ihnen zur Verfügung.
Anmeldung jederzeit möglich an

Infoveranstaltungstermine:

Dienstag 14. April 2020 von 17 – 18 Uhr (Schnupperworkshop 18. 15 – ca. 21 Uhr)
Dienstag 12. Mai 2020 von 17 – 18 Uhr (Schnupperworkshop 18. 15 – ca. 21 Uhr)
Dienstag 2. Juni 2020 von 17 – 18 Uhr (Schnupperworkshop 18. 15 – ca. 21 Uhr)
Donnerstag 2. Juli 2020 von 17 – 18 Uhr (Schnupperworkshop 18. 15 – ca. 21 Uhr)

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Die OPEN LECTURES bei IFANT

IFANT öffnet den Unterricht. Sie möchten in die berufsbegleitenden, BuT- zertifizierten Lehrgänge beim Institut angewandtes Theater bei laufendem Betrieb reinschnuppern und Infos über die Ausbildung zum Berufsfeld Theaterpädagogik erhalten? Sie sind willkommen! Sie lernen Studierende kennen, können mit der Lehrgangsleitung und/ oder den Lehrenden sprechen und am Unterricht teilnehmen. Wir bitten um Anmeldung unter:

Erste Termine in 2020:

Samstag 4. April von 10- 11.30 Uhr
Samstag 25. April von 10- 11.30 Uhr
Samstag 23. Mai von 10-11.30 Uhr

Wer sich erst einmal kurz und knapp in einer einstündigen INFOVERANSTALTUNG übergreifend über alles in und rund um die Lehrgänge bei IFANT informieren möchte, findet hier die weiteren Termine

Die SCHNUPPERWORKSHOPS bei IFANT geben ergänzend einen vielseitigeren praktischen Einblick in mindestens fünf Themenbereiche der studien- und berufsbegleitenden, BuT – zertifizierten Lehrgänge, wie z. B. in Atem- Stimme- Bewegung, Körper- und Bewegungsarbeit, verbale und nonverbale Improvisation, szenisches Arbeiten, Zielgruppenpraxis, theaterpädagogisches Inszenieren. Die Termine finden Sie hier.

Die sich ständig Verändernde – am Sonntag den 17. März um 19 Uhr, im Dschungel Wien
19 Frauen erzählen humorvoll von ihren persönlichen und kollektiv geprägten Erfahrungen als sich ständig verändernde Frau.